3. März 2019

Edinburgh.

Reise

Ursprünglich schon für den letzten Winter geplant, stand dieses Jahr endlich Edinburgh auf dem Reiseplan. Wenn man es schon nicht in die umworbenen Highlands schafft, dann wenigstens die schottische Hauptstadt einmal näher erkunden – so war zumindest der Plan. Und tatsächlich lohnt es sich für Architektur-Fans wie mich unheimlich, sich Edinburgh (vor allem abseits von der überlaufenen Altstadt) zu Fuß zu nähern. Monotone Farben, dunkle Straßen, unscheinbare Lokale. In Worten klingt das nicht besonders attraktiv, fotografisch gesehen für mich gerade deswegen eine der interessantesten Städte, die ich bisher besuchen konnte. Vermutlich könnte ich Tage nur umherwandern und dieses besondere Licht verfolgen, das den grauen Beton und die kleinen Hinterhöfe so reizvoll macht.

Wie so oft hilft aber auch die schönste Atmosphäre nicht viel, irgendwann ist der Drang nach frischer Luft und die Neugierde auf die Umgebung größer, und so verschlug es uns immerhin für einige Stunden in die Countryside nach Dunbar. Definitiv einer der besten Tipps für die, die ein paar Tage in der Ecke verbringen: Nicht nur Edinburgh hat seine Reize, sondern auch eine traumhaft schöne Landschaft drumherum.

Da wir genau an diesem Wochenende von – zumindest für Schott*innen – arktischen Temperaturen heimgesucht worden sind, blieb die Kamera öfter als es mir recht war in der Tasche. Ein paar bleibende Eindrücke sind trotzdem geblieben.

Related Posts
Featured
Bergziegen.
17,5 Knallköppe. 8kg Pasta. 2 Öfen. 1 Plumpsklo. Fast die ganze Gruppe aus dem letzten #ebbeundflut17 MeetUp konnte ich zusammentrommeln, um in diesem Jahr eine einsam gelegene Almhütte in Tirol und deren Umgebung unsicher zu machen. Abgesehen von einigen Problemen mit der Wasserversorgung – w ...
Mehr...
Porto.
Wie die Jahre zuvor hat es mich auch in 2018 wieder in meine Lieblingsecke gezogen: Portugal ist mittlerweile eines meiner regelmäßigen Reiseziele. Da ich selbst nicht unbedingt die Sonnenanbeterin bin (wie überraschend, wenn man meine Bilder kennt), fahre ich eigentlich immer außerhalb der Hauptsai ...
Mehr...
Stille.
Mitte November stieg ich zum ersten Mal allein in den Flieger, um mir ein paar Tage Ruhe und Unabhängigkeit zu gönnen. Der Westen Europas war für mich ein ziemlich unbekanntes Ziel, bislang hat es mich eher Richtung Norden und Osten verschlagen. Dass ich mich aber nahe dem Meer wohlfühlen würde, sta ...
Mehr...